Mirko Martin
n
Arbeiten
Texte
Vita
Bibliografie
Kontakt
n
Deutsch
English

Arbeiten
n
Eagle
Street Scripts
The Legacy of the Dead
L.A. Crash
5th Street
A Street Story
Noir
Where the streets have no name
Flow
5 Fotografien
Ocean Front Walk
MacArthur Park
The Legend of Zorro
Traffic
Eine Rede
Les Skateurs
Vous-êtes allemand?
Javi
Ohne Titel

Die Legende des Zorro
n
Installationsaufbau
n
Die beiden Kanäle der als Loop angelegten Doppelprojektion haben dieselbe Länge und bleiben stets synchronisiert. Die Bildgröße beträgt bis zu 2,25 m x 3 m pro Projektion. Der untenstehende Text wird zusätzlich zu den Projektionen im Ausstellungsraum in deutscher, englischer und spanischer Sprache präsentiert.
n
Das Bildmaterial für diese Arbeit wurde bei der Weltpremiere von The Legend of Zorro im Orpheum Theater in Downtown Los Angeles am 16. Oktober 2005 aufgenommen, einem Film von Regisseur Martin Campbell mit Antonio Banderas und Catherine Zeta-Jones als Zorro und Elena in den Hauptrollen.
Die fiktive Gestalt des Zorro wurde von Johnston McCulley im Groschenroman The Curse of Capistrano (Der Fluch von Capistrano) erfunden, welcher 1919 im All-Story Weekly als Fortsetzungsroman veröffentlicht wurde. Zorro (spanisch für Fuchs) ist nur sehr lose auf eine historische Figur zurückzuführen. Am häufigsten wird er mit dem mexikanischen Outlaw Joaquin Murietta in Verbindung gebracht, dessen Lebensgeschichte 1854 von John Rollin Ridge im Roman The Life and Adventures of Joaquin Murietta, the Celebrated California Bandit verarbeitet wurde. Das Buch gilt als der erste von einem Ureinwohner Amerikas und außerdem als der erste in Kalifornien geschriebene Roman und war ausschlaggebend dafür, dass Muriettas Leben rasch Gegenstand der Legendenbildung wurde.
Es heißt, dass Joaquin Murietta 1850 von Mexiko nach Kalifornien ging, um sein Glück im Goldrausch zu versuchen, bei seiner Ankunft jedoch Rassismus und Diskriminierung gegenüberstand. Im Zuge des Goldrauschs kamen viele amerikanische Siedler nach Kalifornien – die Bevölkerung des Landes stieg zwischen 1848 und 1852 von 14.000 (davon noch 4.000 spanisch sprechende Einwohner) auf etwa 230.000 an, so dass sich die Bevölkerungsanteile drastisch verschoben. Als Konsequenz aus der Frustration gründete Murietta eine Bande, die zwischen 1850 und 1853 für die Mehrzahl der Viehdiebstähle, Räubereien und Morde im Hauptbergbaugebiet der Sierra Nevadas verantwortlich war. Es wird erzählt, dass die Bande über 100.000 Dollar in Gold und über 100 Pferde erbeutete und dabei 19 Menschen ermordete, überwiegend chinesische Bergarbeiter. Joaquin Murietta wurde je nach Sichtweise entweder als niederträchtiger Bandit oder als mexikanischer Robin Hood betrachtet. Was auch immer der Wahrheit entspricht, sein Name stand, zumindest für politische Aktivisten, symbolisch für den Widerstand gegen eine angloamerikanische Vorherrschaft in Wirtschaft und Kultur.
Johnston McCulley schrieb insgesamt über 60 weitere Zorro-Geschichten. International bekannt wurde die Figur durch den 1920 von Fred Niblo gedrehten Stummfilm The Mark of Zorro (Das Zeichen des Zorro) mit Douglas Fairbanks Senior in der Hauptrolle.
Zorros Abenteuer sind entweder zur Zeit des Goldrauschs oder auch einige Jahrzehnte früher abgesiedelt, als das Land (damals Alta California genannt) und die Stadt Los Angeles noch zu Spanien beziehungsweise, ab 1821, zu Mexiko gehörten. Zorro tritt stets für die Rechte der spanischsprechenden Einwohner Kaliforniens (Californios) ein und verteidigt diese gegen den korrupten spanischen Gouverneur oder auch andere Parteien, die ungerechtfertigterweise Ansprüche auf das Land erheben. In The Legend of Zorro, Campbells Film von 2005, unterstützt er die Californios bei ihrem Wunsch, den USA als 31. Bundesstaat beizutreten und somit US-Bürger zu werden. Den historischen Hintergrund bilden die Ereignisse um den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg von 1846 bis 1848, durch welchen sich die USA Alta California (bestehend aus den heutigen Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah und Teilen von Arizona und Wyoming) eingliederten.
n
Quelle: Wikipedia 2006